Regent

Der Regent ist das jüngste Kind unter unseren roten Sorten. Er wurde 1967 von Gerhard Alleweldt im Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof in der Pfalz aus den beiden Sorten Diana und Chambourcin gekreuzt. Bei Letzterem handelt es sich um eine aus einem verschachtelten Stammbaum hervorgehende französische Züchtung, in der auch Erbgut amerikanischer Wildreben steckt. Diese verleihen der Sorte Regent eine höhere Widerstandsfähigkeit gegen den falschen Mehltau.

regentDer Erfolg dieser Sorte ist jedoch insbesondere auf die daraus erzeugten Weine zurückzuführen. Sehr farbintensiv, niedrig in der Säure, reich an Tanninen erinnern Sie an Rotweine, wie man sie eher aus heißeren Regionen des Weltweinbaus kennt. Vorzüglich eignet sich der Regent zum Ausbau im kleinen Barriquefass. Bei unserer Rotweincuvee stellt der Regent den wichtigsten Partner dar, der sich in dieser Cuvee mit Spätburgunder vermählt.

In unserer Region ist die Sorte nicht allzu oft anzutreffen, aber unsere Begeisterung für den Wein war ausschlaggebend dafür, das Experiment zu wagen. Als Frühreifende Sorten verbietet es sich, sie in einer zu frühen Lager anzubauen. Er steht bei uns auf zwei Standorten in Hangfußlagen in Burgen und Wintrich, die wir im betriebsinternen Vergleich eher zu den späteren Standorten zählen, was aber die Voraussetzung schafft, ihn langsam und lange reifen zu lassen